Hier geht es um die essentiellen Frage:

Wie koche ich möglichst lecker, schnell, gesund, aromatisch und abwechslungsreich?
Ohne Convenience-Produkte, sondern mit Lebensmitteln, die möglichst aus ökologischem Anbau stammen, mit Fleisch, von Tieren aus artgerechter Aufzucht bzw. Fisch aus nachhaltiger Fischerei.
Alle Rezepte sollen für durchschnittlich geübte Köche mit durchschnittlichem Budget realisierbar sein.
Das ist die Benchmark :-)

 

Meersalz-Kartoffeln mit dreierlei Dips

Heute ein simples, aber sehr aromatisches Rezept, inspiriert von den kanarischen “papas con mojo”.

Kleine festkochende Bio-Kartoffeln waschen und in wenig Wasser mit Meersalz gar kochen, bis die Kartoffelschalen eine feine weisse Salzschicht haben (zwischendurch am Topf rütteln und nicht aus den Augen  lassen, damit sie nicht anbrennen).

Zeitgleich folgende Dips bereiten:

1. Bärlauch ( it´s Bärlauch-time, heute den ersten frisch im Wald gepflückt) waschen, trockenschleudern und mit Olivenöl und Meersalz pürieren - fertig.

2. Koriander : 2 Bund Koriander mit dem Fruchtfleisch von 2 reifen Avocados, der Schale und dem Saft von 2 Limetten sowie Salz und Pfeffer pürieren - fertig.

3. Paprika (mojo rosso) 2 Paprika waschen, halbieren und unter den heissen Grill legen, bis die Haut schwarze Blasen wirft. Mit einem feuchten Küchentuch abdecken und wenn es etwas abgekühlt ist, die Haut abziehen. Dann 2-3 rote Pepperonischoten und 2 Knoblauchzehen kleinhacken und in Olivenöl glasig dünsten. Paprikapulver, Salz und Pfeffer dazu, evtl. etwas Olivenöl und das ganze ebenfalls fein pürieren.

Das zusammen ist schon ein vollständiges Mahl, wie ich finde - wem aber noch etwas fehlt, der kann sich ein Stück Hühnchenfilet, ein kleines Steak oder einige Garnelen dazu braten :-) Bon appetit!