Hier geht es um die essentiellen Frage:

Wie koche ich möglichst lecker, schnell, gesund, aromatisch und abwechslungsreich?
Ohne Convenience-Produkte, sondern mit Lebensmitteln, die möglichst aus ökologischem Anbau stammen, mit Fleisch, von Tieren aus artgerechter Aufzucht bzw. Fisch aus nachhaltiger Fischerei.
Alle Rezepte sollen für durchschnittlich geübte Köche mit durchschnittlichem Budget realisierbar sein.
Das ist die Benchmark :-)

 

Bärlauch-Time :-)

Ich weiss nicht, wie es bei euch im Wald aussieht, aber bei uns gibt es teilweise kilometerweit nix als Bärlauch im Wald.

Der ist jetzt, wo er relativ jung ist, am leckersten - also, schnappt eure Hunde und geht sammeln.

Aus einer halben Tüte voll gewaschener Bärlauchblätter mache ich folgendes Pesto:

Blätter in ein hohes Gefäß geben. Eine Tasse Olivenöl dazu. Eine Packung Schafskäse und eine Packung Frischkäse hineingeben. Etwas Salz und Pfeffer, Saft einer Zitrone und mit dem Zauberstab zu einer cremigen Masse pürieren. Am Schluss 150g gehackte und ohne Fett angeröstete Haselnusskerne unterheben.

Diese Pesto hält sich einige Tage im Kühlschrank und schmeckt wunderbar zu Nudeln, Blechkartoffeln, kräftigem Brot usw.

Bei uns gab es dazu:

Biolachsfilet gebraten (für Nicht-Pesceatier geht natürlich auch ein kurzgebratenes Stück Rind oder ein Hähnchenbrustfilet, oder für Vegetarier einfach nur:

Bechkartoffeln ( eine meiner Lieblingsbeilagen, weil sehr lecker und prima vorzubereiten): kleine, junge Kartoffeln mit dünner Schale (sehr gut : “La Ratte oder Bamberger Hörnchen oder Dillinge) waschen und halbieren.

Ein Blech mit Backpapier auslegen und mit Olivenöl bepinseln. Darauf die halbierten Kartoffeln mit der Schnittseite nach unten setzen, die Rücken der Kartoffeln mit Öl bepinseln und mit Fleur du Sel (Meersalz) bestreuen. 

Das Ganze in den vorgeheizten Backofen bei 220 Grad Ober/Unterhitze für ca. 20 Minuten ( Zeit ist unterschiedlich je nach Sorte, ihr müsst halt gucken, dass sie nicht verschrumpeln und für die Garprobe reinstechen). Es schmeckt auch sehr gut, wenn man auf den Boden des Blechs und auf die Kartoffelrücken noch ein Handvoll gehackten Rosmarin streut - passt nur heute nicht zum Bärlauch, sonst sehr zu empfehlen!

  1. von cfiedler gepostet